XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Bydgoszcz

Bydgoszcz AltstadtPitt1233 [gemeinfrei]

Die Geschichte der Stadt

Bydgoszcz, zu deutsch auch Bromberg, ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Gelegen westlich der Weichsel etwa 100 Kilometer nordöstlich der Stadt Posen und etwa 140 Kilometer südlich von Danzig, zählt die Stadt rund 360.000 Einwohner. Zum Ballungsraum um Bydgoszcz zählt auch das 45 Kilometer entfernte Toruń (Thorn), so dass das gesamte Ballungsgebiet mehr als 700.000 Einwohner umfasst.

Die Stadt sollte zu Ehren des Königs den Namen Kunigesburg erhalten, jedoch konnte sich dieser Name durch den großen Anteil der deutschen Bevölkerung nicht durchsetzen. So benannten sie die Stadt nach dem nahe gelegenem Fluss Brahenburg. Der polnische Bevölkerungsteil übertrug dies auf den Namen Bydgost, woraus im Laufe der Zeit Bromberg und Bydgoszcz wurde. Diese beiden Namen existierten sehr lange Zeit gleichberechtigt nebeneneinander.

Die erste Siedlung wurde an der Stelle der heutigen Stadt Im 11. Jahrhundert errichtet. Im Jahr 1332 wurde die Siedlung vom Deutschen Orden zerstört und bis 1343 vom Orden besetzt. Nach dem Frieden von Kalisz baute der polnische König Kasimir der Große an dieser Stelle eine Burg, der auch später der Siedlung die Magdeburger Stadtrechte verlieh.

Die Blütezeit im 16 Jahrhundert ließ Bydgoszcz zu einer der größten Städte in Polen heranreifen. Zu Zeit des Zweiten Nordischen Krieges wurde der Vertrag von Bromberg unterzeichnet, der nicht nur das Bündnis mit Schweden sondern auch den Rückzug Brandeburg-Preußens festlegte. Nach dieser Blütezeit zog mit dem Dritten Nordischen Krieg, einer Flutkatastrophe und einer Seuche der Tod über die Stadt herein und so zählte Bromberg im Jahr 1772 nur noch 700 Einwohner.

In der Zeit zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert gehörte die Stadt zunächst zur preußischen Provinz Westpreußen, später dann zum Herzogtum Warschau und danach zur preußischen Provinz Posen. In der Zeit der preußischen Herrschaft wurde auch der 27 Kilometer lange Bromberg-Kanal errichtet, welcher heute die Brahe mit der Netze – und damit das Flusssystem der Weichsel mit der Oder verbindet. Dieser Kanal in Verbindung mit dem Bau der Ostbahn ermöglichte Bydgoszcz einen deutlichen wirtschaftlichen Aufschwung und ist heute, als der älteste noch benutzte künstliche Wasserweg in Polen, ein Unikat.

Am Ende des zweiten Weltkrieges im Januar 1920 fiel die Stadt an Polen. In der Zeit des zweiten Weltkrieges wurde die Stadt von den Deutschen besetzt und hatte unter den Gräueltaten des NS-Regimes zu leiden. Die Rote Armee eroberte am 27. Januar 1945 mit Hilfe der polnischen Volksarmee die Stadt und machte diese im April zur Hauptstadt der Woiwodschaft.

Marktplatz in BydgoszczPit1233 [gemeinfrei]

Sehenswürdigkeiten in Bydgoszcz

Heute hat die im Krieg wenig zerstörte Stadt viel für ihre Besucher zu bieten. So kann man auf der Mühleninsel zahlreiche schöne Speicherhäuser und die einzige historische Münzprägeanstalt Polens ansehen. Die Insel ist 6,5 ha groß und ist eins der schönsten Ecken der Stadt. Die langen Ufer, Kanäle mit zahlreichen Wehren, Wasserkaskaden und viel Grün sorgen für eine wundervolle Atmosphäre. Ein Amphitheater, Kinderspielplatz, eine große Liegewiese und ein Strand mit Meeressand aus Misdroy (Międzyzdroje), Cafes und Restaurants laden mitten in einer Großstadt zum Verweilen ein. Ein Teil des „Bromberger Venedigs“ liegt auf der Insel.

Bydgoszcz - Altstadt bei Nacht
Pitt1233 [gemeinfrei]


Bei einem Bummel durch die historische Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern kann man zudem zahlreiche Kirchen, die zwischen dem 15.-19. Jahrhundert errichtet worden sind, bestaunen. Am Alten Marktplatz und in den Straßen der Altstadt stehen bunte Bürgerhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Zudem gibt es ein wunderschönes Villenviertel mit dem Namen „ Sielanka“ und das „Bromberger Venedig“. Das „Venedig von Bydgoszcz“ besteht aus Villen und Bürgerhäusern, die direkt am Fluss Brdy gebaut wurden.

Venedig von Bydgoszcz
© Pit1233r / Wikimedia Commons [gemeinfrei]


Stücke der alten Stadtmauer sind noch erhalten, die alten Speicher der Stadt, nicht nur auf der Mühleninsel, sind sehr gut erhalten und sehr schön. Bei einem Spaziergang durch Bydgoszcz entdeckt man auch zahlreiche andere Schätze wie die alte Markthalle, das neogotische Postgebäude, das Gerichtsgebäude und vieles mehr. Lassen Sie sich einfach verzaubern.

Speicher in Bydgoszcz
Pitt1233 [gemeinfrei]


In dem am westlichen Stadtrand gelegenem Freilichtmuseum kann man heute noch die Überreste der polnischen Verteidigungsanlage von 1939 besichtigen. Wer mehr über die Geschichte des Bromberger Kanals oder die Bromberger Eisenbahn erfahren möchte, kann dafür eins der vielen Museen besuchen.

Bydgoszcz ist nicht nur eines der bedeutendsten Musikzentren Polens, sondern besitzt neben einer Philharmonie (Filharmonia Pomorska) auch die Neue Oper (Opera Nowa) und ist die einzige Stadt in Polen, wo ein Opernfestival stattfindet.

Auch sportlich zeigt sich die Bydgoszcz von seiner besten Seite. Im Jahr 1894 wurde neben zahlreichen Sportvereinen der Ruderclub Frithjof gegründet. So wird seit 1992 die Ruderregatta Brda Cup ausgetragen, diese ist angelehnt an das Boat Race zwischen der Universität Cambridge und der Universität Oxford. Die Ruderrennen über 8,5 km werden zwischen dem aktuellen polnischen Meister im Ruderachter und einer Auswahl der Stadt Bydgoszcz ausgetragen. Zusätzlich nehmen Ruderer der Universität in Bydgoszcz teil und die Rudermannschaft einer ausländischen Universität, wie z.B. Oxford, Cambridge, London oder Nottingham teil.

Bydgoszcz gehört zu den 10 größten Städten in Polen.