XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Städtereise nach Warschau - Sehenswürdigkeiten und Flair

Ansichten Warschaus© Martimar, BurgererSF / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]

Warschau - Hauptstadt im Aufbruch

Die Hauptstadt Polens liegt genau im Zentrum Europas, wo sich Wege von West/Ost und Nord/Süd kreuzen. Hier durchdringen sich Kultureinflüsse West- und Osteuropas. Es ist mit seinen 1,7 Millionen Einwohnern (Metropole: 3 Millionen) auch die größte Stadt Polens.

Die Stadt reizt mit seinen Kontrasten und Verschiedenheiten. Die Tradition wird hier mit dem heutigen Tag konfrontiert. Im 2. Weltkrieg war Warschau zu 80 Prozent zerstört, die Altstadt war fast komplett dem Boden gleich gemacht. Zwischen 1949 und 1955 wurde die Altstadt und die prunkvollen Paläste originalgetreu nach alten Stadtansichten wieder aufgebaut.

Die Altstadt wurde 1980 als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet und ist heute ein lebhafter Ort mit zahlreichen Cafes, Bars und Restaurants. Auch das Königsschloss steht wieder in seiner vollen, ursprünglichen Pracht. Wie es in einer Legende steht, ist Warschau letztlich unzerstörbar. Seit dem Ende des Sozialismus erlebt die Stadt einen richtigen Boom. Überall schießen gläserne Bürohochhäuser, Hotels und Einkaufszentren empor. Die ehemals farblose Stadt hat sich in eine moderne, dynamische und reizende Metropole verwandelt. Warschau wird immer beliebter dank zahlreicher Einkaufsmöglichkeiten, spannendem Nachtleben und vielfältigen kulturellen Events.  

Der 10 km lange Warschauer Königstrakt verbindet die drei Königsresidenzen, das Königsschloss, den Palast Łazienki Królewskie und den Palast in Wilanów miteinander. Auf der Strecke befinden sich zudem zahlreiche weitere Baudenkmäler wie z.B. das Poloniahaus, in dem Marie Skłodowska-Curie einst gearbeitet hat, der Präsidenten Palast, das Universitätsgelände mit schönen Palais. Auch die Straße Nowy Świat, in der sich viele elegante Geschäfte und Restauranst befinden, liegt auf dem Weg.                                    

Ferienhaus oder Ferienwohnung in Warschau buchen

Warschaus Wahrzeichen - die Meerjungfrau

Das Wahrzeichen der Stadt, die Warschauer Nixe oder Meerjungfrau (Syrenka), kann man in der Altstadt oder auch am Ufer der Weichsel bewundern. Sie ziert auch das Stadtwappen. Die älteste Abbildung der Nixe stammt aus dem Jahr 1390.

Warum ist die Warschauer Meerjungfrau bewaffnet?

Der Legende nach ist die Warschauer Meerjungfrau eine von zwei Schwestern, die aus dem Atlantik in die Ostsee geschwommen sind. Während die eine Schwester an Dänemark Gefallen fand und im Hafen von Kopenhagen heimisch wurde, schwamm die andere Richtung Danzig und dann die Weichsel hoch. Bei der heutigen Altstadt kam sie ans Ufer, um sich auszuruhen. Die Stelle hat ihr dann so gefallen, dass sie geblieben ist. Als die benachbarten Fischer bemerkten, dass jemand ihren Fischfang stört, weil sich das Wasser immer aufwühlte und die Fische aus den Netzen befreit wurden, beschlossen sie den Störenfried zu fangen. Der wunderschöne Gesang der Meerjungfrau hat sie jedoch besänftigt, sie gewannen die Meerjungfrau lieb und sie verschönerte ihnen die Abende mit ihrem Gesang.

Eines Tages hat ein reicher Kaufmann die Meerjungfrau gefangen, da er sie für viel Geld verkaufen wollte. Ein Fischersohn hörte ihr Weinen und befreite sie nachts mit seinen Freunden.

Aus Dankbarkeit versprach ihnen die Meerjungfrau, dass auch sie sie beschützen würde, sollten sie jemals Hilfe brauchen. Seitdem verteidigt die Nixe die Stadt und Ihre Einwohner mit Schwert und Schild.     

Warschauer Altstadt© Shalom Alechem / Wikimedia Commons [gemeinfrei]

Warschau Sehenswürdigkeiten - Warschauer Altstadt

In der Warschauer Altstadt befinden sich zahlreiche der Warschau Sehenswürdigkeiten. Das Königsschloss (Zamek Królewski) wurde im 15. Jh. in der heutigen Form für einen masowischen Fürsten erbaut, seine Anfänge reichen bis in das 13. Jh. zurück. Als im 16. Jh. die Hauptstadt Polens von Krakau nach Warschau verlegt worden war, wurde das Schloss zur königlichen Residenz. Nach der völligen Zerstörung während des Zweiten Weltkrieges wurde es zwischen 1971 und 1988 wieder aufgebaut.

Heute befindet sich in den königlichen Räumen ein Kunst-Museum. Ein wichtiger Raum für die Polen ist der aus Marmor und Gold erbaute Senatorenraum, denn hier wurde am 3. Mai 1791 die polnische Verfassung unterzeichnet. Nach der Verfassung der USA war es die zweitälteste der Welt, sie wurde ein halbes Jahr vor der französischen Verfassung unterzeichnet und ist somit die älteste Verfassung Europas.

Auf dem Platz vor dem Königsschloss finden im Sommer Ausstellungen und Konzerte statt. Die Sigismundsäule vor dem Königsschloss ist das älteste Monument Polens. König Ladislaw IV. hat die Säule 1644 zu Ehren seines Vaters Sigismund III. Wasa errichten lassen, der die Hauptstadt nach Warschau verlegte. In seiner Rechten hält Sigismund sein Schwert, ein Symbol für seinen Mut, in seiner Linken ein Kreuz, um das Übel zu bekämpfen. Die Legende besagt, dass es zu einer Katastrophe kommt, wenn das Schwert des Sigismund runter fällt.

In der Altstadt stehen zahlreiche Kirchen, wie die Martinskirche in deren Krypta Gräber berühmter Persönlichkeiten wie dem Literaturnobelpreisträger Henryk Sienkiewicz zu besichtigen sind oder die Kirche der Gnädigen Mutter Gottes, die die Patronin Warschaus ist.
Der schönste Platz Warschaus ist der Altstadtmarkt aus dem 13. Jh. Nach der Zerstörung im Krieg wurden die Häuser nach dem Stadtbild aus dem 17. und 18. Jh. wieder aufgebaut.

Das Wahrzeichen der Stadt, die Warschauer Nixe, kann man auch in der Altstadt bewundern. Der Legende nach ist sie eine von zwei Schwestern aus dem Atlantik. Während die eine Schwester in Kopenhagen heimisch wurde, schwamm die andere die Weichsel hoch. Hier wurde sie von einem reichen Kaufmann gefangen genommen und von den Dorfbewohnern befreit. Dankbar versprach sie ihnen ihre Hilfe, falls sie sie brauchen. Daher ist die Warschauer Nixe mit Schwert und Schild dargestellt.
                                        

Wilanów Palast in Warschau© DocentX / Wikimedia Commons [gemeinfrei]

Warschau Sehenswürdigkeiten - Wilanów-Palast

Ende des 17. Jh. hat der polnische König Jan III. Sobieski den Palast samt seiner Parkanlage errichten, der heute eine der bedeutendsten barocken Anlagen in Polen ist. Der Palast wird als polnisches Versailles bezeichnet. Der Palast kann besichtigt werden, die Ausstattung sit im Stil des Barocks, des Rokoko und des Klassizismus gehalten. Die Sammlung der barocken Sargporträts ist die größte der Welt. Der Park ist zum Teil als italienischer Garten angelegt, der barocke, antike und Renaissanceelemente enthält und durch Skulpturen, Springbrunnen und geometrischen Blumengärten geschmückt ist. Ein Teil der Parkanlage ist als englischer Landschaftsgarten des 19. Jh. angelegt. Hier stehen Obeliske, Säulen und auch mehrere Sarkophage der früheren Schlossbesitzer. In der Orangerie wird Bildhauerkunst ausgestellt. Ein sehr schönes Element sind auch die Wasserkaskaden, die in den Wilanówsee stürzen.

Auf dem Gelände befindet sich auch das Mausoleum von Stanislaw Kostka Potocki und seiner Frau Aleksandra und die sehenswerte St.-Anna-Kirche.

1944 hat die Wehrmacht den Palast geplündert und versucht ihn vollständig zu zerstören, dies gelang jedoch nicht. Nach dem Krieg wurde der Palast wieder aufgebaut.

Hinter der Fassade der alten Reitschule wurde ein modernes Gebäude gebaut und das Plakatmuseum eröffnet, in dem sich die größte, älteste und angesehenste Kunstplakatsammlung der Welt befindet. In der Sammlung findet man über 55.000 Plakate, 30.000 davon sind polnische Plakate aus den Jahren 1892 bis 2002. Die Auswahl der Plakate richtet sich vor allem nach deren künstlerischem Wert, der Zweck der Dokumentation spielt einen untergeordneten Zweck.        

Auf der Webseite des Palastes finden Sie Informationen über Öffnungszeiten, Eintrittspreise und weitere Besucherinformationen, natürlich auch in deutsch.

Warschau Sehenswürdigkeiten - Palast- und Parkanlage Łazienki Królewskie

Łazienki Królewskie, frei übersetzt „königliche Bäder” ist eine von Europas schönsten Park- und Palastanlagen. Heute ist es ein Museums-, Kultur, Wissenschafts- und Veranstaltungsort in einem.

Der wundervolle Park lädt zahlreiche Besucher zu Spaziergängen ein. Seit 50 Jahren finden an Wochenenden im Sommer vor dem Chopindenkmal Klavierkonzerte im Freien statt.

Die Anlage besteht aus dem Wasserpalast, eine Perle der polnischen Architektur, dem Myślewicki-Palast, in dem 1958 das erste Treffen der damals verfeindeten Staaten China und USA stattfand, dem Weißen Häuschen mit original erhaltenen Innenräumen aus dem 18. Jh. In der Alten Orangerie, einem dreiflügeligen Bau aus dem 18. Jh., befindet sich ein Theater, ein weltweit seltenes Beispiel eines Hoftheaters, und eine Galerie historischer Skulpturen in den ehemaligen Personalwohnungen.

Die Fähnrichschule befindet sich heute das Ignacy-Paderewski-Museum der polnischen Emigration. Hier rief 1830 Oberst Piotr Wysocki die Kadetten gegen die Teilungsmächte zu revoltieren, woraus der Novemberaufstand ausgelöst wurde.

Das Inseltheater am Ufer eines Teiches wurde in Form eines Amphitheaters erbaut und erinnert an das antike Theater von Herculaneum. Einzigartig ist die Trennung der Bühne von den Zuschauern durch einen Kanal.

Klavierkonzert im Lazienkipark Warschau
© PolandMFA / flickr [CC BY-ND 2.0]


Bei polen-digital.de finden Sie interessante Informationen zur Geschichte Warschaus und die Beschreibung weiterer Sehenswürdigkeiten in Warschau.
                                       

Warschau Sehenswürdigkeiten - Palast der Kultur und Wissenschaften

Der Kulturpalast ist mit 230,5 Metern das höchste Gebäude Polens. Bei seiner Erbauung war er nach dem Eifelturm das zweithöchste Gebäude Europas.

Der Palast wurde zwischen 1952 und 1955 als „Geschenk des sowjetischen Volkes an die polnische Nation“ erbaut und galt den Polen als das Symbol totalitärer Unterdrückung. Aus dieser Zeit stammt noch der Ausspruch: „Der schönste Platz in Warschau ist auf dem Kulturpalast, dann muss man ihn selbst nicht sehen“.

Heute ist der Palast eins der Wahrzeichen Warschaus. In seinen über 3.000 Räumen befinden sich Büroräume, Museen, ein Kino, Schwimmbad, Büchereien, Cafes, mehrere Theater und Clubs. In 114 Metern Höhe können Besucher im Panoramarestaurant speisen und den Blick über die polnische Hauptstadt von der Aussichtsplattform schweifen lassen.    

Warschau gehört zu den 10 größten Städten in Polen.               

Mit dem Zug, Bus oder Flugzeug nach Warschau

Günstige Flüge nach Warschau


Von vielen deutschen Städten können Sie direkt nach Warschau fliegen.

Die Flugdauer nach Warschau variiert je nach Abflugort. Sie können sich für einen der Direktflüge entscheiden, es werden auch Flüge mit Umsteigen angeboten.

Düsseldorf - Warschau: 1h 50 min
Münschen - Warschau: 1h 30 min
Berlin - Warschau: 1h 20 min
Hamburg - Warschau: 1h 20 min

Einen Überblick über die günstigsten Flüge erhalten Sie z.B. bei Swoodoo oder Opodo.

Mit dem Zug nach Warschau


Die Reise mit dem Zug dauert natürlich länger. Dafür sehen Sie mehr vom Land. Sollte Ihr Zug einen polnischen Restaurantwagen haben, sollten Sie unbedingt dort einmal speisen. Die Kotellets sollen himmlisch sein.

Von Berlin fährt bis zu viermal täglich der Berlin-Warszawa-Express ab. Man fährt ohne Umsteigen, die Reise dauert 5,5 h. Ein Ticket kostet ab 29 € in eine Richtung (Stand April 2015). Aktuelle Informationen findet man auf der Seite der Bahn.

Natürlich kommt man nicht nur von Berlin nach Warschau mit dem Zug, aus allen anderen deutschen Städten muss man jedoch umsteigen.

Mit dem Bus nach Warschau


Es gibt zahlreiche Busverbinungen zwischen Deutschland und Polen, viele Firmen sind seit Jahren und Jahrzehnten auf dem Markt etabliert. Die Busreisen sind günstig, man muss jedoch Zeit mitbringen. Abhängig von dem Abfahrtsort dauert die Busreise zwischen z.B. 9h (ab Berlin), 13h ab Hamburg, 17-18h ab Düsseldorf/München oder 20h aus Stuttgart.

Die Busse sind sehr bequem, es fahren zwei Fahrer mit und meist ein Gästebetreuer, es gibt selbstverständlich eine Toilette an Bord, Snacks und Getränke, WLAN u.v.m. In den Pausen kann man sich die Beine vertreten. Auf den Busfahrten kann man nette Leute kennenlernen und es geht oft lustig zu. Meistens vergeht die Zeit wie im Flug.

Um eine günstige Busverbindung nach Warschau zu finden können Sie die Suchmaschine für Linienbusse benutzen.