XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

UNESCO Welterbe

Häuser am Marktplatz in Zamość© Fotonews / Wikipedia [CC BY-SA 3.0 PL]

UNESCO Welterbe in Polen - atemberaubende Natur und spannende Geschichte

Die UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization – Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) ist eine Internationale Organisation in der 195 Staaten vertreten sind. Die Aufgabe der UNESCO ist die Förderung von Erziehung, Wissenschaft und Kultur sowie Kommunikation und Information.

Die UNESCO verleiht an Stätten, die einzigartig, authentisch und von außergewöhnlicher Bedeutung sind, den Welterbetitel. Dieser unterteilt sich in Weltkulturerbe und Weltnaturerbe. Weitere Klassen sind das Weltdokumentenerbe und Immaterielles Welterbe.

Mit dem Welterbetitel wird versucht einen Beitrag zum Schutz des Kultur- und Naturerbe der Welt zu leisten, damit diese Stätten für die Menschheit erhalten bleiben.

Insgesamt stehen zurzeit auf der Weltkulturerbeliste knapp 1000 Denkmäler aus 153 Ländern. In Polen zählen 13 Stätten zum UNESCO Welterbe:

- Altstadt von Krakau, Kazimierz und Wawel – Weltkulturerbe seit 1978
- Salzbergwerk Wieliczka - Weltkulturerbe seit 1978
- Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau - Weltkulturerbe seit 1979
- Białowieża-Nationalpark - Weltnaturerbe seit 1979
- Altstadt von Warschau - Weltkulturerbe seit 1980
- Altstadt von Zamość - Weltkulturerbe seit 1992
- Altstadt von Thorn (Toruń) - Weltkulturerbe seit 1997
- Ordensburg Marienburg in Malbork - Weltkulturerbe seit 1997
- Kalvarienberg Zebrzydowska - Weltkulturerbe seit 1999
- Friedenkirchen in Jawor und Świdnica- Weltkulturerbe seit 2001
- Holzkirchen im Süden Kleinpolens - Weltkulturerbe seit 2003
- Park Muzakowski (Muskauer Park) - Weltkulturerbe seit 2004
- Jahrhunderthalle in Breslau - Weltkulturerbe seit 2006